Qualifikationen für Menschen

Info & Service: 0228/919290

Erstes E-Book zur digitalen Zukunft Ländlicher Räume

Welche Visionen haben Menschen vom Land für ihre (digitale) Zukunft in 20 Jahren? Was sind ihre Bedürfnisse und was wird gebraucht, um eine lebendige und l(i)ebenswerte Region zu bleiben? Wie können digitale Lösungen ein Stück mehr „Gleichwertigkeit“ oder gar Vorsprung gegenüber den urbanen Zentren für die ländlichen Räume bringen? 

Mit Vertretern aus verschiedenen Regionen Deutschlands, aus unterschiedlichen Branchen und mit vielfältigem Erfahrungshintergrund ist die Geschäftsstelle der Plattform Ländliche Räume (in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Center for Responsible Research) diesen Fragen auf den Grund gegangen und hat die Ergebnisse beim Zukunftsforum im Rahmen der Grünen Woche 2017 präsentiert.

Das Ergebnis dieses spannenden Prozesses können Sie nun in unserem E-Book lesen, anschauen und hören. 

#Land2037 - Bilder zum digitalen Übermorgen

Sie können sie das E-Book hier downloaden (2,3 MB) 

Land2037 – Bilder zum digitalen Übermorgen

„Smart“ ist in aller Munde, „Smart Cities“ werden als Zukunftsbild gezeichnet, Industrie 4.0 bestimmt Medien, Wissenschaft und Politik. – Die Welt vernetzt sich zunehmend und wird digital.
Was aber ist mit den ländlichen Räumen? Wie können diese auf die Digitalisierung reagieren und wie sie nutzen? 

Die Geschäftsstelle der Plattform Ländliche Räume der AHA möchte diese wichtige Diskussion verstärken. So haben wir nachgefragt: Bei den Menschen aus den ländlichen Räumen! Darunter waren Landwirte, Start-up-GründerInnen, BürgermeisterInnen, BloggerInnen, Journalisten, Co-Working-Space BetreiberInnen, HandwerksbetriebsleiterInnen und Akteure aus dem Bildungs- und Sozialbereich.  

20 ausgewählte GestalterInnen der ländlichen Räume aus 10 Bundesländern kamen zu unserem gemeinsamen Zukunftsworkshop #Land2037

20 Menschen gestalten 20 Prototypen einer Zukunft ländlicher Räume in 20 Jahren!

Arbeitsmaterialien, mit denen wir die Modelle zum Thema #Land2037 gebaut haben.

Diese 20 Workshopteilnehmer/innen haben ihre Visionen der Zukunft in 20 Jahren erarbeitet und dargestellt. So heterogen wie die Gruppe war (Erfahrungen, Berufe, Alter, Wohnort,...), so vielfältig war ihr Input. Fragen zur Zukunft der Ländlichen Räume gab es reichlich: Wie stellen wir uns Mobilität in 20 Jahren vor? Wie  Kommunikation? Werden wir noch „im Laden“ einkaufen? In welchen räumlichen Zusammenhängen werden wir leben? Was empfinden wir als komfortabel? Wie definieren wir Realität? Und: Welche neuen Förderkonzepte brauchen wir?

All dies wurde kontrovers diskutiert, individuelle Bedarfe formuliert und daraus folgende Zukunftsvisionen wurden dargestellt.

Einen Eindruck, wie diese Visionen aussahen, sehen Sie hier. 

Ergebnisse in Video und Audio dokumentiert

Ein Workshopergebnis zu #Land2037: 
Drei  Modelle, die das Thema Digitalisierung auf unterschiedlichen Ebenen beleuchten: lokal, regional und national. Diese mutigen, visionären und fantastischen Modelle wurden auf dem „Zukunftsforum ländliche Entwicklung 2017“ während der IGW in Berlin präsentiert und diskutiert. Alle drei Modelle haben eines gemeinsam: Sie sind von Menschen aus den Ländlichen Räumen gedacht.

Ihr und unser Fazit: Wir können unsere Zukunft aktiv gestalten. Wir alle können Raumpioniere im digitalen Wandel sein.

Ein kleiner Original-Eindruck für Sie: O-Töne zur Vorstellung der einzelnen Modelle:

Modell  „Dynamische Sphären“

Modell „Die X. Dimension“ 

Modell „Ministerium für endogene Potenziale“

Ansprechpartnerin
Marika Puskeppeleit
Geschäftsleiterin
AHA dialog/ plattform ländliche räume
Telefon: +49 (0)30 - 58 63 20 67 -2
Mobil: + 49 (0)151 - 12 69 85 76
m.puskeppeleit@andreas-hermes-akademie.de